Paartherapie Hamburg

Paartherapie – kann man auch alleine kommen?

von | 12. November 2020 | Allgemein

Paartherapie allein – in Hamburg oder Online

Immer wieder habe ich Klienten, die zu mir alleine in Hamburg in die Beratung bzw. Paartherapie oder zu einem Online-Coaching kommen. Und zwar nicht, um ihren Flirtfaktor zu erhöhen oder mehr Erfolg auf Online-Dating Plattformen zu haben. Auch das wären legitime Gründe, sich ein Coaching zu nehmen.

Warum kommen Einzelpersonen?

Nein, es sind vor allem die, die gern mit dem Partner1 kommen würden, der Partner sich aber verweigert. Oder die, die ein Beziehungsthema, z.B. eine Fremdverliebtheit oder ein verloren gegangenes Liebesgefühl, besprechen wollen und den Partner zunächst nicht verletzen möchten.

Der Partner zögert oder möchte nicht

Da gibt es also die Klienten, die gern mit dem Partner eine Paartherapie machen wollen, weil die Beziehung am Ende oder in einer tiefen Krise ist oder sie gerade verlassen wurden. Und der Partner? Der ist entweder im Rückzug, weil er sich trennen möchte oder hat die Haltung, dass eine Paartherapie eh nichts bringt! Oder der Partner bewegt sich zwischen Wolke 7 mit der Affäre und der Hölle in der „Primärbeziehung“ hin und her und entwickelt – nachvollziehbar in dieser Situation – wenig Bereitschaft, an der Beziehung zu arbeiten. Zu groß ist der Sog einer Affäre mit Fremdverliebtheit.

Du fühlst sich allein

In einer Situation, in der man sich vom Partner allein gelassen, verraten, hintergangen oder schlecht behandelt fühlt, hilflos zu verharren, reicht nicht selten bis zu kaum erträglichem Schmerz und endet in einer empfundenen Handlungsunfähigkeit – Starre!

Freunde können nur bedingt helfen

Dann gibt es vielleicht den einen oder anderen Freund, Freundinnen oder Verwandte, mit denen man sein Leid teilen kann. Solche Gespräche können kurzfristig sehr entlastend sein, weil man sich verstanden fühlt. Wirklich weiter bringen sie einen in der Regel nicht.

Schlägt sich der Zuhörer zu sehr auf die Seite des Leidenden und verurteilt das Verhalten des vermeintlich schuldigen Partners, schafft das zwar eine kurzfristige Befriedigung, aber am Ende stärkt es Deine Wut auf den Partner, die Dich garantiert weiter von ihm wegtreibt. Kurz: Das Leid wird größer, vergleichbar mit dem Drogenabhängigen, der nur kurz nach dem nächsten Schuss Erleichterung spürt, insgesamt aber immer tiefer ins Elend rutscht.

Wähle Dir Deine Gesprächspartner bewusst

Also wähle sehr bewusst, mit wem Du über die Situation in Deiner Beziehung ins Gespräch kommst, mach Dich nicht zum Gossip Deines Umfeldes. Wähle Dir Gesprächspartner, die Dich Deinen Zielen in dieser Situation näher bringen!

Du möchtest nur noch, dass endlich alles vorbei ist

Ziele? Welche könnten das sein? In einer sich zuspitzenden oder schon zugespitzten Krise siehst Du nicht klar. Da ist es schon schwer, zu beantworten, ob Du die Beziehung noch möchtest oder nicht. Fast jede Frage nach dem, was Du möchtest, kannst Du nur mit „ich weiß es nicht“ beantworten. Oder aber so: „Ich will, dass das alles endlich vorbei ist“!

Du hältst an Deiner Beziehung fest

Wenn z.B. eine Affäre oder eine Fremdverliebtheit aufgeflogen ist, stellen viele Menschen fest, dass sie doch nicht mehr so klar die Trennung möchten, die sie vorher womöglich noch postuliert haben. „Ich würde so etwas nie mitmachen“ habe ich im privaten wie im Coaching-Kontext schon oft gehört. Dann passiert es – die meisten haben damit niemals gerechnet, umso größer ist aber der Schmerz – und Du stellst auf einmal fest, dass Du trotzdem all die schönen Momente nicht missen und Dich zumindest einem weiteren Weg mit Deinem Partner gemeinsam öffnen möchtest.

Du bist in einer Zwickmühle gelandet

Aber auch Klienten, die auf der anderen Seite stehen, kommen zu mir. Sie wollen die Frage klären, ob sich für sie ein Weg zurück in die Beziehung lohnt. Zunächst stehen Fragen im Raum wie „kann ich ihn/sie jemals wieder lieben?“ oder „ich habe mich in jemand anderen verliebt, wie komme ich aus meiner Zwickmühlen wieder raus? Was soll ich machen?“ oder „wie finde ich heraus, ob ich mich eher trennen sollte oder es doch noch einen Weg für uns gibt?“.

Klarheit fällt nicht vom Himmel

Ist es deutlich geworden? Es geht darum, zunächst einmal Klarheit über die eigenen Bedürfnisse und Ziele zu finden. Und dabei den Grund für die formulierten Ziele zu hinterfragen. Wenn ich z.B. unbedingt in einer Beziehung bleiben und meinen Partner zurückgewinnen möchte, warum möchte ich das? Weil der Partner geliebt wird oder weil ich mich in einer ungesunden Kodependenz, einer Abhängigkeit, befinde? Die Grenzen sind da zuweilen fließend.

Du findest einfach keine Antworten und keine Lösung

In der Krise, in der Du Dich befindest, kannst Du die Fragen nicht allein beantworten. Das Chaos in Deinem Kopf ist einfach zu übermächtig. Deine Freunde und Freundinnen meinen es gut und sind auf Deiner Seite, aber haben ihre eigenen Themen, die ihre gut gemeinten Ratschläge mitbestimmen und sind zu sehr mit Dir identifiziert und auf Deiner Seite.

Was ist jetzt eigentlich noch richtig?

Zudem hast Du gar keine Ahnung, welchen Weg Du zur Erreichung Deiner Ziele (z.B. Partner zurück) nehmen solltest. Da muss man neben der persönlichen Veränderung, deren Möglichkeit nie so groß war wie jetzt, auch immer ein Stück weit taktisches Verhalten anstoßen, sonst wird der Partner unbewusst mehr und mehr in den Rückzug getrieben.

Eine Beratung in Anspruch zu nehmen kostet Mut

Fass Dir den Mut für ein Coaching, eine Paartherapie. Hier werden Du und Deine Fragen von allen Seiten beleuchtet, bis Du wieder Klarheit hast. Und das Wichtigste: Ein gutes Coaching zielt nie nur auf ein äußeres Ziel ab. Du wirst Veränderungen bei Dir erleben, die ganz unabhängig davon, ob Du Deine Ziele, wie z.B. „Partner zurück“, erreichst, weit über Deine Krise hinaus tragen und von denen Du ein Leben lang profitieren wirst.

Veränderungen mit größerer Tragweite werden kommen

Ich habe so viele Menschen, die zu mir allein in die Paartherapie in Hamburg gekommen sind, erlebt, die zunächst in ihrer Verzweiflung nur wollten, dass die Beziehung wieder in Ordnung kommt und der Partner wieder in das Boot des gemeinsamen Lebens mit einsteigt. Da zuverlässige Voraussagen zu treffen, ob das klappt oder nicht, ist nicht seriös. Und das, obwohl im Internet zig Programme für Menschen angeboten werden, die genau das Versprechen und sogar Quoten angeben. So funktioniert das leider nicht. Aber was funktioniert, ist die angesprochene Veränderung, die einen Menschen vom Moment des größten Schmerzes und tiefsten Leids in ein selbstbestimmtes, freies Handeln führt, das vorher so noch nicht erlebt wurde. Manche Menschen starten dann erstmals in ihrem Leben richtig durch. Manchmal mit und manchmal ohne den vorherigen Partner. Das spielt dann meistens aber auch keine große Rolle mehr, wenn Du Dein Leben so lebst, wie Du möchtest.

Wenn Du Dich angesprochen fühlst, buche ein Vorgespräch unter „Kontakt“ und Du findest Klarheit, ob ein Coaching bei mir Dir weiterhelfen kann.

1 Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird in der Regel auf die gleichzeitige Verwendung der Sprachformen männlich und weiblich verzichtet. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten gleichermaßen für beide Geschlechter.